a

BIOGRAFIE

Marc Blancher wurde 1981 in Vichy geboren, wo er auch aufwuchs und seine Schulzeit bis zum Abitur verbrachte. Sehr früh interessierte er sich leidenschaftlich für Geschichte und Literatur und verbrachte seine Tage damit, kleine Figuren zu zeichnen, sie auszumalen und auszuschneiden, um sie dann in seinen Erzählungen zum Leben zu erwecken. Im Alter von neun Jahren verfasste er eine eigene Fassung der Legende vom Mann in der eisernen Maske, mit zwölf Jahren schrieb er seine persönliche Adaption des Mythos Robinson Crusoe. Beide Werke bleiben bis zum heutigen Tage unveröffentlicht!

Nach dem Gymnasium studierte er Germanistik (Master), Französisch als Fremdsprache (Magister), mittelalterliche Geschichte (Master) und Literatur (Master). Er hat in Frankreich an der Université Clermont-Auvergne, UCA, damals noch Université Blaise Pascal in Komparatistik sowie in Deutschland an der Philosophischen Fakultät der Universität Regensburg in Französischer und Spanischer Literaturwissenschaft promoviert. Seine Forschungsinteressen sind der Kriminalliteratur gewidmet. Durch sein Studium lernte er einige deutschsprachige Länder  kennen (an erster Stelle Deutschland und die deutschsprachige Schweiz). Anfang 2006 ließ er sich in Deutschland nieder. Er arbeitet im universitären Bereich und lehrt dort „Französische Sprache, Kultur und Literatur“. Er ist außerdem als freier Autor, Fachredakteur, Illustrator, Lektor und Zeichner tätig.

Seine ersten Veröffentlichungen datieren von Anfang der Nullerjahre. Obwohl er inzwischen seinen Wohnsitz in Deutschland hat, ist er durch regelmäßige Besuche seiner Herkunftsregion, dem Bourbonnais verbunden geblieben. Dem Bourbonnais widmete er auch seine erste Figur, den Privatermittler François Stiobeck. Seitdem er sich in Deutschland niedergelassen hat, veröffentlicht er regelmäßig beim Circon Verlag (ehem. Compact Verlag) sog. „Lernkrimis“ sowie zahlreiche weitere Lehrwerke. Er gewann mehrere Auszeichnungen und Preise für seine Kurzgeschichten (Preis des Universitätswettbewerbs für Kurzgeschichten der Region Auvergne: 2. Platz 2012, 1. Platz 2010, 2. Platz sowie einen Sonderpreis auf nationaler Ebene 2009, 2. Platz 2006) sowie für seine Gedichte (1. Preis des im Künstlerdorf Châtel-Montagne im Rahmen des Printemps des Poètes organisierten Wettbewerbs 2003 und 2001).

Außer an seinen „Lernkrimis“ arbeitet er zurzeit an unterschiedlichen zur Veröffentlichung bestimmten Projekten für die französisch- und für die deutschsprachige Jugend sowie an mehreren Kriminalromanen. Mittelfristig möchte er ein Verlagshaus gründen, dessen Fokus sowohl der Belletristik als auch der Forschung über Belletristik gewidmet sein soll. Im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit veröffentlicht er auch wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Beiträge. Außerdem bietet er regelmäßig Schreibwerkstätte für Schulklassen sowie Fortbildungen für Lehrkräfte in Deutschland und in Frankreich an.